Montessori school Kaufering

Am südlichen Ortsrand von Kaufering entsteht die neue Schule. Eine Bahnlinie im Norden, ein dichtes Waldstück im Westen und eine Staatsstraße im Osten begrenzen das Grundstück. Nach Süden hin öffnet es sich zu einer eichenbestandenen Wiese. Das neue Schulhaus steht dicht am Waldrand.

Die hölzerne Fassade des Hauses wird durch die großen, mit Kupferblech beschlagenen Fensterkästen durchdrungen. In einheitlicher Ordnung umfangen diese die gesamte Schule. Die drei Bauabschnitte erhalten so ein einheitliches Erscheinungsbild, werden zu einem großen Haus. Als helle Lern- und Lesemöbel ergänzen die Fensterkästen darüber hinaus die Klassenräume nach außen ähnlich der Freilernbereiche, die Aufweitung der Flurbereiche ist eine Zwischenzone zwischen Innenraum und dem Hof.

Drei Innenhöfe mit unterschiedlicher Widmung (Pausenhof, Wasserhof und Spielhof) bilden geschützte, zum Teil überdachte Außenbereiche und schaffen Blickbeziehungen quer über die Innenhöfe.

Die Schule wird als Holzsystembau aus vorgefertigten Elementen gefertigt, der erste und der zweite Bauabschnitt wurden nach jeweils nur 6 monatiger Bauzeit fertiggestellt.